Andis Korfu Page - Startseite

  Korfu Information

Insel Korfu - eine Tour zwischen Ost- und Nordküste

Karte, Korfu Orte 
Korfu A bis Z 
Stadt Kerkyra 
Touren, Ausflüge 
Korfu Strände 
Reiseberichte 
Tavernentipps 
Kulinarisch 
Korfu Klima 
Flora & Fauna 
Festkalender 
Korfu Zitate 
Gast auf Korfu 
Korfu Geschichte 
Korfu Allerlei 
Korfu Lektüre 

 

Begleiten Sie uns auf einen Ausflug in den Norden der Insel Korfu. Von Korfu Stadt aus immer entlang der Küstenstraße, die einem auf der Fahrt gelegentlich wie eine Aussichtspromenade vorkommt. [ Korfu Karte zur Tour ]

Um die Vorschaubilder in Originalgröße zu sehen, klicken Sie bitte auf das jeweilige Bild.

Gouvia | Kalami | Kouloura | Kassiopi | Loutses | Alt Perithia | Pantokrator | Nea Perithia | Ag.Spiridon | Acharavi | Nimfes


Gouvia

Korfu - der Strand in Gouvia    Korfu - Schiffswerften bei Gouvia

Die Bucht von Gouvia zählt zu den Touristikhochburgen der Insel Korfu. Viele Hotels, Tavernen, Shops, Bars etc. sorgen dafür, daß keine Langeweile aufkommt. Wassersportler finden ein reichhaltiges Angebot und der moderne Jachtversorgungshafen Gouvia Marina sorgt für etwas internationales Flair. Wer Stadtnähe, Sport und Unterhaltung sucht.....Gouvia bietet es. In der Mitte der Bucht kann man gut erhaltene Reste venezianischer Schiffshäuser bewundern (ca. im 18.Jh. gebaut).

Kalami

Von der Küstenstraße führt eine Abzweigung nach Kalami und Kouloura. Der malerische Hafen von Kouloura gehört zu den schönsten Fotomotiven der Insel. Am Hafen gibt`s keine Parkplätze ..also die letzten Schritte zu Fuß gehen!

Der kleine Hafen Kouloura auf Korfu    Korfu Kalami - hier chrieb Lawrence Durell das Buch Schwarze Oliven

Der alte Landsitz am Hafenbecken stammt aus dem 16.Jh und ist im Besitz einer italienischen Familie - für die Öffentlichkeit nicht zugänglich! Die benachbarte Bucht Kalami besitzt eine Sehenswürdigkeit, die vor allem Engländer anzieht: das weiße Haus, in dem Lawrence Durell sein Buch "Schwarze Oliven" schrieb.

  Korfu Galerie
Kassiopi

  Korfu Fotos

  Korfu Videos

  Foto der Woche

Kassiopi ist gewissermaßen das Nordlicht der Ostküste. Der Ort hat Geschichte: im Jahr 31 v.Chr. soll sich Gajus Julius Cäsar hier aufgehalten haben und Kaiser Tiberius soll in Kassiopi sogar eine Villa besessen haben. Heute kommt man hierher, um den Hafen zu sehen, der zu den schönsten der Insel Korfu gehört. Im Halbkreis der Bucht gibt es eine Vielzahl Tavernen, Cafes und Souvenirshops. Im Wasser schaukeln bunte Boote und die Ausflugsdampfer tuckern aus und ein. Schaut man vom Hafen über die felsige Halbinsel, erkennt man die Überreste einer Festung.

  Empfehlungen

  corfu.de Partner

  Korfu Portal

  Korfu Forum

  Korfu im Web

Der Hafen in Kassiopi ist einer der schönsten auf Korfu    Reste der Festung in Kassiopi auf der Insel Korfu

Von der früheren Festung ist außer den Mauerresten und dem noch recht gut erhaltenen Eingangstor nicht viel zu sehen. Ein Spaziergang entlang der Mauern lohnt, denn von dort hat man schöne Blicke auf Kassiopi.

Den Fußweg zur Festung finden Sie an der Straße zum Hafen gegenüber der Kirche "Panagia Kassiopitra". Die letzten Jahre wurde die Festung auch Innen renoviert und es wurden Fusswege geschaffen. Machen Sie einen Rundgang und es eröffnen sich immer wieder wunderbare Blicke auf Kassiopi und das gegenüber liegende Albanien.

TOP

 
Loutses

Östlich von Loutses gibt es zwei Höhlen, die einen Besuch wert sind (unbedingt gutes Schuhwerk anziehen!): Man fährt von "Nea Perithia" kommend nach Loutses bis fast zum Ortsende und folgt den kleinen Schildern "Cave". Der asphaltierte Weg führt seit 2008 bis kurz vor die Höhlen, so dass es nur noch ein kurzer Fussweg bis dorthin ist. Bei unserem letzten Besuch im Jahr 2008 waren dort bereits Steinhütten (Verkaufshütten?) gebaut und der Anfang des steilen Abstiegs zu den Höhlen wurde durch einen "Mauereingang" klar gekennzeichnet.

Korfu - die Höhlen bei Loutses    Eingangsbereich der Höhlen bei Loutses auf Korfu

Korfu - die Höhle bei Loutses    Weg zur Höhle bei Loutses auf der Insel Korfu

Ein kleiner Einblick in die Höhle (Grava bedeutet im korfiotischen Dialekt Höhle) Es wird vermutet, dass die Höhle in prähistorischer Zeit bewohnt war und einst das Bett eines unterirdischen Flusses war. Die breite Öffnung ist insgesamt 100m lang, 40 bis 50m hoch und reicht bis etwa 30m in die Tiefe. (Quelle: "Terra Kerkyra"). Ein kleines Video über die Höhlen gibt es in der Rubrik Korfu Video.

TOP

Paleo Perithia - das Bergdorf

Paleo Perithia - Das Bergdorf auf der Insel Korfu - "Es geht rechts den Berg hinauf. Nach kurzer Fahrt hat man Loutses erreicht - und wieder einmal das Ende der Asphaltstraße. Ab hier sollte man nur noch mit vierradgetriebenen Wagen fahren. Am besten, man geht zu Fuß. Eine Stunde Aufstieg zwar-aber es lohnt". So geschrieben in einem Reiseführer aus dem Jahr 1986.  Inzwischen wurden die Straßen ausgebaut und man kann problemlos mit dem Auto bis kurz vor den Ortseingang fahren. Ich finds schade, denn ich erinnere mich sehr gerne an unseren ersten Besuch in "Old Perithia" im Jahre 1988. Wir mussten das Auto hinter Loutses abstellen und zu Fuß weitergehen. Ein wunderschöner Marsch durch die Bergwelt mit herrlichen Ausblicken war die Belohnung.

Blick auf Alt Perithia auf der Insel Korfu    Torbogen eines venezianischen Herrenhauses in Alt Perithia - Korfu

Korfu - das Bergdorf Paleo Perithia    Glockenturm in Alt Perithia auf Korfu

Paleo Perithia avanciert die letzten Jahre immer mehr zum Ausflugsziel und einige Tavernen sorgen inzwischen für die Bewirtung der Ausflügler. Einen Souvenirshop gibt es natürlich auch schon und an manchen Tagen werden "Jeep-Safaris" durch den Ort gelotst. Möchten sie das besondere Flair des Geisterdorfes (so wird es in manchem Reiseführer noch genannt) erleben, sollten sie zumindest in der Hochsaison versuchen, den Hauptzeiten der Tagesausflügler zu entgehen.

Der Pantokrator

Die Korfioten nennen ihren höchsten Berg Pantokrator, den "Allesbeherrscher" - ein Wort, welches auch für Gott verwendet wird. Im 5. Jahrhundert war der Berg Schauplatz von heftigen Bürgerkriegen. Das Kloster auf dem Gipfel wurde im Jahre 1374 errichtet.

Höchster Berg der Insel Korfu - der Pantokrator

Anfang des 16. Jh wurde es während der Türkenbelagerungen zerstört und im Jahr 1689 von den Bewohnern der umliegenden Dörfer wieder aufgebaut. War die Anfahrt zum Pantokrator bis vor einigen Jahren noch ein Abenteuer, so kann man heute bis zum Gipfel fahren ( schade eigentlich !! ). Wir haben es bisher immer vorgezogen, unterhalb des Bergs zu parken und die letzte halbe Stunde zu Fuß zu gehen. Ist man oben angekommen, entschädigt der Blick vom Gipfel für alle Mühen: Im Osten ist die Küste von Epirus und von Albanien zu sehen, im Norden kann man die ganze Breitseite der Insel Korfu bewundern, und im Nordwesten tauchen die Inseln Othoni, Erikoussa und Mathraki auf. Im Westen sieht man den breiten Bergrücken der Insel, und im Süden spitzt sich Korfu zu.

TOP

Nea Perithia und Agios Spiridon

Perithia ist der "Ruhepol" während unserer Aufenthalte auf Korfu. Der kleine Ort liegt zwischen Kassiopi und Acharavi und ist vom Massentourismus noch weitgehend verschont geblieben. Hier lässt sich die "griechische Lebensart" trefflich genießen - man hat ja sonst genug Trubel! Ein gemütlicher Einkauf bei Spiros oder ein Gläschen Wein in einer der Tavernen - was braucht der Mensch mehr -.

Strand in Agios Spiridon auf Korfu

Hotel in Agios Spiridon auf Korfu

Sonne und Meer lassen sich am Strand von Agios Spiridon genießen. In den letzten Jahren haben die Angebote an touristischen Einrichtungen zugenommen - in der näheren Umgebung werden Ferienhäuser und Appartments vermietet und für das leibliche Wohl sorgen zwischenzeitlich mehrere Tavernen. Im Jahr 2002 entstand ein Hotelneubau. Das Großhotel wird mittlerweile international bei vielen Veranstaltern vermarktet. Mir wäre es aus rein egoistischen Gründen lieber gewesen, wenn weiterhin Ferienhäuser und Appartments dort gebaut worden wären...na ja...es ist nicht zu ändern. Die Bilder wurden im April 2003 aufgenommen.

Acharavi

Acharavi hat sich vom kleinen Ort zum beliebten Touristenzentrum gewandelt. Der erste Eindruck ist geprägt von der lebhaften Hauptstrasse. Entlang der Durchfahrtstrasse ziehen sich viele touristische Angebote (Tavernen, Bars, Autovermietungen, Touristik-Büros, Shops etc.). Hinzu gesellen sich nützliche Einrichtungen (z.B. Banken, Apotheke, Ärzte, Einkaufsmärkte, Bäcker, Metzger). Der erste hektische Anschein weicht, sobald man die Hauptstrasse verlässt und die vielen Stichstrassen rechts und links der Hauptstrasse erkundet. Hier wechseln sich weitläufige Hotelanlagen in Appartmentbauweise mit kleineren Appartmentanlagen ab. Sicher einer der Gründe für die Beliebtheit des Ortes: in der Unterkunft finden Urlaubsgäste Entspannung, können aber bei Bedarf in wenigen Gehminuten die Angebote entlang der Hauptstrasse erreichen.

Wer es ruhiger mag, findet auch am kilometerlangen Strand viele Tavernen und Möglichkeiten, den abendlichen "Absacker" zu geniessen und kann wunderbare Strandspaziergänge unternehmen. Etwas ausserhalb des Ortes hat seit der Saison 2001 der Hydropolis Wasser- und Sportpark seine Pforten geöffnet.

Acharavi im Norden der Insel Korfu    Der beliebte Urlaubsort Acharavi auf der Insel Korfu

Geschichte: Acharavi hieß in der Antike Ivi. Die Römer zerstörten im Jahr 32 v.Chr. die Siedlung und brachten alle jungen Leute um. Der Ort wurde danach "freudlose Jugend" genannt - auf griechisch "achari ivi". (Quelle:"Terra Kerkyra")

TOP

Nimfes ( Nymphes ) und die Wasserfälle

Wer noch nicht genug hat und das Landesinnere ein wenig erkunden möchte, kann sich nun auf den Weg nach Nimfes machen, um dort die Kirche Estavromenou und die Wasserfälle zu besuchen. Von Acharavi aus fährt man weiter nach Roda. Dort an der Ampelkreuzung links und weiter bis Platonas. Am Ortsausgang in Platonas weist ein Hinweisschild links ab nach Nimfes. Einige Kilometer weiter taucht links der Strasse (noch vor dem Ort) die Kirche Estavromenou auf.

Die einzigartige Kirche in Nimfes auf Korfu

Die Architektur erinnert eher an einen buddhistischen Bau als an eine griechische Kirche und dürfte damit einzigartig auf Korfu und in ganz Griechenland sein. Wer der Erbauer bzw. Stifter war, kann nur vermutet werden. Anhand der Freskenreste im Innern der Kirche wird die Entstehung der Kirche im 18.Jh vermutet.

Die Weiterfahrt bringt uns nach kurzer Zeit in den mit seinen engen Gassen recht ursprünglichen Ort Nimfes. Durchfahren Sie den Ort bis zum Dorfplatz (sinnigerweise als "Nimfes Square" beschildert). Hinter dem Dorfplatz führt links eine Strasse weiter, die nach kurzer Zeit an einem Fussballfeld vorbeiführt.

Die Strasse führt weiter durch ein fruchtbares Tal und nach einigen Kilometern hat man die Wasserfälle erreicht. In den Sommermonaten fliesst hier sicher nur ein Rinnsal (Bilder: April 2006), aber auch die schöne Gegend lohnt durchaus einen Ausflug.

Der Wasserfall bei Nimfes auf der Insel Korfu    Korfu - Wasserfall bei Nimfes

Der Weg trifft dann nach einiger Zeit auf eine kleine geteerte Strasse, die über Episkepsi und Agios Pandeleimonas wieder zurück nach Acharavi führt.

TOP

Zurück zur Korfu Touren Übersicht

gray01.gif
Startseite | Sitemap | Kontaktformular | Impressum und Datenschutzerklärung |